News

  1. Im Gesundheitswesen steht nicht nur ein Generationswechsel, sondern auch ein Wertewandel an. Jüngere Heilberufler legen mehr Wert auf Familie und Freizeit sowie Digitalisierung, so eine Studie.
  2. Für Patienten mit mehreren Krankheiten gibt es selten die eindeutig beste Therapie. In der hausarztzentrierten Versorgung in Bremen werden Patienten konsequent in die Kompromissfindung eingebunden.
  3. Shared Decision Making will gelernt sein. Die Teilnahme an Online-Schulungen und Seminaren ist obligatorisch.
  4. Arzt und Patient auf Augenhöhe? Das ist das Prinzip von Shared Decision Making. Am Uniklinikum Schleswig-Holstein in Kiel soll damit mehr Patientenzufriedenheit und bessere Adhärenz entstehen – und Ressourcen gespart werden.
  5. Die Vakuumversiegelungstherapie von Wunden ist ab dem 1. Oktober im EBM abgebildet. Unterschieden wird bei der Abrechnung zwischen primärem und sekundärem Wundverschluss.
  6. In einem offenen Brief an Jens Spahn schlagen Kinderkardiologen Alarm: Weil in Krankenhäusern Intensivpflegekräfte fehlten, müssten Operationen bei angeborenen Herzfehlern verschoben werden.
  7. Stabwechsel im Vorstand des Traditionskonzerns Merck: Die Ärztin Belén Garijo tritt zum 1. Mai kommenden Jahres die Nachfolge Stefan Oschmanns an.
  8. Vom Rückzug seines Joint Venture-Partners Rhön Klinikum zeigt sich der Telemed-Anbieter Medgate unbeeindruckt.
  9. Künstliche Intelligenz in der Gesundheitsversorgung ja, aber in Grenzen! So lautet der Tenor der KI-Enquete-Kommission des Bundestages. Sie plädiert für KI als „komplementäre Intelligenz“.
  10. Winken Hausärzte in Bremen Corona-Verdachtspatienten an die Ambulanzen durch? Die Kassenärztliche Vereinigung erhebt Vorwürfe.